Von Karpathios

Viel Kampf und Mühe braucht es im Gebet, damit wir den Zustand des Denkens finden, welcher nicht belästigt wird — gewissermaßen einen zweiten Himmel, der sich im Herzen befindet, wo Christus wohnt, wie der Apostel sagt: „Oder erkennt ihr nicht, daß Christus in euch wohnt? Andererseits seid ihr untauglich.“

(Philokalie_4/Nikephoros über die Nüchternheit und Bewachung des Herzens)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s