Von Makarios dem Großen

Das wesentliche Merkmal des Kämpfers besteht darin, daß er in sein Herz eindringt, daraufhin den Krieg mit Satan aufnimmt und ihn zu hassen beginnt. Indem er wider seine Gedanken ringt, kämpft er mit ihm.

Wenn jedoch jemand im sichtbaren Bereich seinen Leib von Verderben und Unzucht bewahrt, innerlich aber mit Gott die Ehe bricht und mit den Gedanken Unzucht treibt, hat er keinen Nutzen daraus gezogen, daß er einen jungfräulichen Leib besitzt.

Es steht ja geschrieben: „Jeder, der eine Frau lüstern anblickt, hat bereits im Herzen die Ehe gebrochen.“
Es gibt nämlich eine Unzucht, welche mit dem Leib ausgeführt wird, und es gibt eine Unzucht, die vorliegt, wenn die Seele mit dem Satan gemeinsame Sache macht.

Zwar scheint dieser große Vater den Worten des zuvor erwähnten Vaters, Abbas Isaias, zu widersprechen; es ist jedoch nicht so. Auch dieser nämlich legt uns, wie Gott es verlangt, nahe, unseren Leib zu bewachen; doch sucht er nicht nur die Reinheit des Leibes, sondern auch die des Geistes. Und so rät er uns, ausgehend von den Anordnungen des Evangeliums, dasselbe an (wie jener).

(Philokalie_4/Nikephoros)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s